1947 – 1949

1947

  • Im Bayreuther „Sonnensaal“ findet der erste Jugendtag des Kreisjugendrings Bayreuth statt.
  • Am 25.6.1947 gibt sich der Kreisjugendring eine eigene Satzung.
  • Dem „Kreisjugendausschuss“ gehören neben der Stadt und dem Jugendamt die Freie Deutsche Jugend, die „Falken“, die Katholische Jugend, die Sportjugend, die Naturfreundejugend, die Gewerkschaftsjugend, die Oberrealschule, die Oberrealschule für Mädchen, die Städtische Höhere Handelsschule, das humanistische Gymnasium und die Berufsschulen an.
  • Vorsitzender der KJR wird Stadtschulrat Max Kuttenfelder, sein Nachfolger Waldemar Klatt. Ludwig Rodler wird zum 2. Vorsitzenden gewählt.
  • Die Evangelische und die Katholische Jugend sowie die „Falken“ führen erste Zeltlager durch, während die „Naturfreunde“ ihr Fleckl Haus für die Erholung bedürftiger Jugendlicher zur Verfügung stellen. Die Kosten betragen einschließlich Unterbringung und Verpflegung täglich 2,50 RM.
  • Außerdem gibt der KJR ein eigenes Informationsblatt heraus, das unter dem Namen „Der Ring“ monatlich aufgelegt wird.

1948

  • Karl Würzburger wird 1. KJR-Vorsitzender.
  • Die Bayreuther Jugendwochen vom 18.9 bis 3.10 umfassen:
    • Ausstellung unter dem Thema „Jugend ruft“ im Gemeinschaftshaus der Neuen Baumwollspinnerei behandelt die zeitnahen Probleme
      • „Hunger …“
      • „Jugend ohne Heimat“ und
      • „Gefährdete Jugend“
    • Platzkonzerte, einen Großstaffellauf, und die Stadtmeisterschaften in vielen Sportarten.

1949

  • Der KJR gehört dem Arbeitsausschuss „Berufsnot der Jugend“ an.
  • Im September 1949 wird Ludwig Rodler zum 1. Vorsitzenden gewählt – Nachfolger von Dr. Würzburger.
  • Der KJR umfasst bereits 25 Jugendgruppen.